Nützliche Informationen

Bei folgenden Indikationen sollte die medizinische Fußpflege von einem Podologen durchgeführt werden:

  • Diabetes mellitus oder andere Erkrankungen mit neurologisch beeinträchtigenden Faktoren ( z. B. Multiple Sklerose, Polyarthrits, Hemiplegie)
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Durchblutungsstörungen 
  • Immungeschwächte Patienten (Dialyse, Krebs, Hepatitis usw.)
  • Patienten mit verzögerter Wundheilung  

Selbstverständlich können auch Menschen, die nicht zu den oben genannten Risikogruppen gehören, aber eine medizinische Fußpflege wünschen, einen Termin mit dem Praxis-Team vereinbaren.

Heilmittelverordnung Nr. 13

Die Kosten für eine podologische Behandlung werden  bei einem Diabetiker mit diabetischem Fußsyndrom und bestehender Nervenschädigung von der Krankenkasse übernommen. Der Hausarzt/Diabetologe kann hierfür eine Heilmittelverordnung Nr. 13 ausstellen. Die Erstverordnung beinhaltet zunächst drei Behandlungen. Eine Folgeverordnung mit bis zu sechs weiteren Behandlungen kann ausgestellt werden. Sie zahlen je Verordnung die Verordnungsgebühr von 10 Euro und den gesetzlichen Eigenanteil von 10% der Leistung bei Abgabe der Heilmittelverordnung in bar. Bitte beachten Sie, dass die Höhe der Zuzahlung je nach Kassenzugehörigkeit und verordneter Leistung variieren kann. 

Bei Vorlage eines Befreiungsausweises Ihrer Krankenkasse entfällt für Sie die Zuzahlung der Verordnungsgebühr.